Heimatpflege

Darunter versteht man die Präsentation, sowie die Pflege der Lebensumwelt des Menschen, als Heimat in umfassender Sicht, vor allem von Alltagskultur, Landschaft und Natur
Quelle: www.wikipedia.org

 

Gezeichnet von Klaus Boucsein

Als Fachwart für Heimatpflege begrüßt Sie Klaus Boucsein recht herzlich. Er und andere Autor/innen berichten hier über Kulturelles und Traditionelles aus den Regionen Baden Württemberg, Elsass und Teilen der Schweiz:

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt zu Klaus Boucsein auf: heimat@schwarzwaldverein-gundelfingen.de

 

 

Das traditionelle Sonnwendfeuer am Leheneck findet jeden Sommer um die Sonnwende statt -  nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm



Rosmarintanne:

Richard Mallmann forscht nach der Namensgeberin für einen gestifteten Nadelbaum; Badische Zeitung vom 12.08.2016 

Badische Zeitung vom 25.06.2018 "Sinnbild für Liebe und Treue"

Im Rahmen einer Wanderung "auf den Spuren der Rosmarin-Tanne" am 18.10.2017 wurde am Baum ein neues Informationsschild angebracht.

Richard Mallmann, Klaus Flach, Claus Jäger

Badische Zeitung vom 25.10.2017 "Handelte Stifter aus Dankbarkeit für wirtschaftlichen Erfolg?"

Schwarzwaldverein Gundelfingen auf den Spuren der Rosmarintanne
Am Sonntag, 15.10.2017 konnte Richard Mallmann, Wanderführer Schwarzwaldverein Gundelfingen, am Dorfbrunnen Wildtal wanderfreudige und interessierte Teilnehmer/innen zu der geschichtsträchtigen Tour „auf den Spuren der Rosmarintanne“ begrüßen. Bei freundlichem Herbstwetter voll Sonnenschein und leuchtenden Buchen, ging es zunächst über den Kirchweg Richtung Friedhof Wildtal und dann im Gänsemarch auf dem sehr naturbelassenen Pfad hinauf zu den Schloßhäuser unterhalb der Zähringer Burg, deren Entstehung weit ins 1. Jahrtausend zurückreicht. Richard Mallmann hat in gewohnter Weise für diese Wanderung in verschiedenen Richtungen recherchiert. In den 1970er Jahren wurde in der Umgebung der Burg eine Perle gefunden, die von Archäologen in die Zeit 4.000 v.Chr. angesiedelt wird. Daraufhin erfolgten Grabungen in diesem Gebiet. Es konnten interessante Überreste gefunden werden. Die allseits bekannte „Rottecksruhe“, dem Prof. Karl von Rotteck sich als volkstümlicher Geschichtenschreiber und Politiker mit Sympathie für die Idee der französischen Revolution gewidmet, war ebenfalls einen informativen Halt wert. Bei einem unscheinbaren Abzweig vom Hauptweg wies Herr Mallmann auf den Zugang zum „Exotenwäldele“ (Arboretum) hin. Das Denkmal „Gilbert Mehl“ hat seine eigene Geschichte: 1958 fanden ein 23jähriger französischer Soldat und ein 17jähriger Oberschüler aufgrund einer Kollision ihrer Segelflieger den Tod. Das Denkmal wurde vom französischen Militär errichtet. Weiter vorbei an den Windrädern (700 HM) zum Martinsfelsen, der einen weiten Blick in die Ebene und bis zur Ruine Hochburg erlaubte. Das Ochsenlager und die Rosmarintanne waren erreicht, die verdiente Vesperpause wurde eingelegt. Um die Rosmarintanne ranken sich verschiedene Erklärungen, aber keine eindeutige Aussage. Ein wenig Geheimnis schwingt immer noch mit. Die von Norbert Müller Ende 19./Anfang 10. Jh. dem Schwarzwaldverein Freiburg gestiftete Tanne wurde 2007 aus Sicherheitsgründen gefällt. Die Ortsgruppen Freiburg und Gundelfingen/Wildtal pflanzen dann eine junge Tanne, die in den vergangenen 10 Jahren auf stattliche 7 Meter herangewachsen ist. Hier wurde eine Informationstafel angebracht und feierlich enthüllt. Diese unterhaltsam informative und abwechslungsreiche Wanderung fand mit Einkehr im Café Burgblick einen schönen Abschluss. Alle dankten dem Wanderführer herzlich für die Vorbereitung.

Recherche, Organisation und Führung: Richard Mallmann
Bericht: Elisabeth Peng
Bilder: Claus Jäger